Stiftung Sammlung Bündner Naturmuseum

Die Sammlungen des Bündner Naturmuseums entstanden aus den Sammlungen der Naturforschenden Gesellschaft Graubünden und des Naturalienkabinetts der Bündner Kantonsschule. Im Jahre 2001 beschloss die Bündner Regierung, die Sammlung des Bündner Naturmuseums in eine Stiftung zu überführen.

Zweck der Stiftung ist es, die Objekte des Stiftungsvermögens zu erhalten, zu mehren und der Öffentlichkeit sowie der Wissenschaft und Lehre im Rahmen der Möglichkeiten zugänglich zu machen, insbesondere indem

  • Objekte angeschafft werden, die für die Naturwissenschaften des Kantons Graubünden von Bedeutung sind
  • Sammlungsgegenstände der Öffentlichkeit in Ausstellungen präsentiert und Publikationen herausgegeben werden
  • Sammlungsgegenstände Museen oder anderen Institutionen für permanente Ausstellungen oder Sonderausstellungen leihweise zur Verfügung gestellt werden, sofern deren Sicherheit gewährleistet ist

Die drei Stifter sind der Kanton Graubünden, die Stadt Chur und die Naturforschenden Gesellschaft Graubünden.

Projektunterstützung

Die Stiftung Sammlung Bündner Naturmuseum kann im Rahmen ihrer Möglichkeiten Projekte unterstützen, die dem Stiftungszweck entsprechen, d.h. einen Bezug zu Forschung/Sammlung und dem Naturraum Graubünden haben. Aus unterstützten Projekten soll das Bündner Naturmuseum ein Mehrwert in Form von Wissens- und/oder Sammlungszuwachs resultieren.
Projekte, die die Sammlung des Bündner Naturmuseums sinnvoll ergänzen oder Objekte der Öffentlichkeit zugänglich machen, werden bevorzugt behandelt.

Die Stiftung kann aber auch Projekte unterstützen, die das Wissen über die Flora, Fauna und Erdwissenschaften Graubündens insgesamt erweitern und entsprechend thematisch für die Tätigkeitsfelder des Bündner Naturmuseums im Rahmen von Ausstellungen, Kursen, Vorträgen, Exkursionen von Interesse sind.

Es werden explizit auch Projekte mit Feldarbeit bzw. die Feldarbeit selbst unterstützt.

 

Hier finden Sie weitere Informationen. Das Beitraggesuch finden Sie hier.